Großostheim radelt  





  MitTeiler:


28.10.2017    Saisonabschlusstour von GrossostheimRadelt
Mit einer zweistündigen Saisonabschlusstour vom Markplatz über Großwallstadt und Niedernberg nach Wenigumstadt endete die diesjährige Umwelt- und Gesundheitsaktion GrossostheimRadelt im Bachgauer Hof, wo Bürgermeisterin Bettina Göller die Anerkennung des Marktes Großostheim an die fleißigen Radler überbrachte. Von April bis Ende Oktober radelten 176 Aktive 388.037 Kilometer und lagen damit nur 3.000 Kilometer unter dem Vorjahresergebnis. 106.000 km wurden dabei auf dem Weg zur Arbeit, 23.000 km zu Einkäufen und Besorgungen und 259.000 km in der Freizeit geradelt. Die Radstrecken zur Arbeit gehen vor allem nach Aschaffenburg und die Umlandgemeinden aber auch Frankfurt, Mörfelden, Obertshausen und Darmstadt werden angeradelt, letzteres gleich von fünf GrossostheimRadlern.

Für die meisten Teilnehmer gehört Radfahren zur täglichen Routine und das Gesundheitsbewusstsein steht eindeutig im Vordergrund. Bei mittlerweile schon 2,3 Millionen gemeinsamen Fahrradkilometern, seit Beginn von GrossostheimRadelt im April 2011, ergibt sich aber auch eine beachtenswerte Umweltbilanz: im Vergleich zur Pkw-Nutzung wurden 160.000 Liter Benzin, 400 Tonnen CO² und viele Tonnen Feinstaub eingespart. Deshalb hat GrossostheimRadelt durchaus auch eine politische Komponente: 9 von 24 Großostheimer Gemeinderäten radeln mit und setzen sich über Parteigrenzen hinweg für Verbesserungen im Radwegenetz ein. Nach dem Bau des Radwegs entlang der Staatsstraße nach Schaafheim, sind die Planungen für einen geteerten landwirtschaftlichen Weg vom Siedlerweg zum Sonneck und weiter nach Stockstadt abgeschlossen. Allein ein Radschnellweg, der die Fahrtzeit nach Aschaffenburg deutlich verkürzen könnte, lässt derzeit noch auf sich warten. Jenseits des „Langen Handtuchs“ auf Aschaffenburger Gemarkung gilt es noch viele Hindernisse zu beseitigen.

Als Belohnung für die durchschnittlich 2.204 von jedem Teilnehmer geradelten Kilometer überreichte Organisator Wolfgang Jehn jedem Mitradler ein T-Shirt mit der Großostheimer Skyline. Ermöglicht wurde diese Anerkennung durch Unterstützer wie den Markt Großostheim, Radhaus Bonnet, Sparkasse Aschaffenburg, Hemdenfabrik Petermann und die EDER-Brauerei. Ein Sonderlob ging an Jürgen Fischer, der die brandneue Software zur Streckenerfassung programmierte, so dass diese jetzt auch auf allen Smartphones stabil läuft.

01.10.2017  GrossostheimRadelt dem Saisonabschluss entgegen
Zu einer zweistündigen Saisonabschluss-Radtour treffen wir uns am Samstag, 28. Oktober, um 14 Uhr, auf dem Großostheimer Marktplatz.
Ab 16 Uhr kehren wir dann im Bachgauer Hof zu Saisonrückblick und Preisverleihung ein.

Als Belohnung für jeden aktiven Mitradler gibt es ein GORadelt T-Shirt.
Herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren und Unterstützer: Markt Großostheim, Radhaus Bonnet, Sparkasse Aschaffenburg, Hemdenfabrik Petermann und Brauerei EDERs.

171 GrossostheimRadler sind im September 43.552 km geradelt und haben damit ihre gemeinsame Saisonleistung auf 318.796 km geschraubt. Im Schnitt sind das 1.864 km pro Teilnehmer, die damit 22.315 Liter Sprit und 55 Tonnen CO2 eingespart und sich reichlich für Ihre Gesundheit bewegt haben.
Wenn Ihr Euch auch gesund und emissionsfrei bewegen wollt, dann meldet Euch an unter www.grossostheimradelt.de
Eure Radelmotivatoren
Jürgen Fischer, Stefan Stegmann, Wolfgang Jehn

03.09.2017 GrossostheimRadelt 54.000 km im August

168 GrossostheimRadler sind seit 1. März bereits 275.244 km geradelt. Im Schnitt sind das 1.635 km pro Teilnehmer, die damit knapp 20.000 Liter Sprit, 47 Tonnen CO2 und reichlich Schadstoffe eingespart haben und das nicht auf einem Prüfstand mit Abschaltvorrichtung. Denn bei allen Diskussionen um Kfz-Abgase, Diesel und e-Autos sollte doch jedem klar sein, dass es eine umweltschonende Fortbewegung in tonnenschweren Autos nicht gibt.
Deshalb freuen wir uns auf noch viel mehr umweltfreundliche Mitradler – meldet Euch an!


08.08.2017 Großostheim Radler leisten einen Beitrag für ihre Gesundheit und Europa

Nach den Radtouren nach Carbon-Blanc und Saulxures und vielen individuellen Radtouren haben die 152 GrossostheimRadler mittlerweile 220.576 km in dieser Saison erstrampelt. Wir befinden uns dabei in bester Gesellschaft. 72 Millionen Fahrräder gibt es mittlerweile in Deutschland und damit werden knapp 12 Prozent der täglichen Strecken zurückgelegt – Tendenz steigend: bis 2020 wird ein Anstieg auf 15 Prozent prognostiziert. Denn obwohl ein Sachverständiger im Jahr 1881 das Fahrrad für die bis dahin gefährlichste Erfindung der Menschheit hielt, kommt eine aktuelle Universitätsstudie zu dem Ergebnis, „dass Menschen, die das Fahrrad regelmäßig nutzen, seltener Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs bekommen als Autofahrer“. Na wer hätte das gedacht? Und da sind 12 % der täglichen Strecken vielleicht doch noch etwas wenig.

 

01.06.2017   Großostheim Radler umrunden Bodensee

Vom 22. bis 24 Mai haben wir bei herrlichsten Wetterbedingungen unsere geplante Bodenseeumrundung geschafft. Wir kannten zwar schon einige Abschnitte der Tour von früheren Urlauben, es waren aber wieder viele neue und sehr schöne Ansichten auf die Natur und die Orte. Besonders das Rhein-Delta zwischen Gaißau und Bregenz hat uns besonders gut gefallen, es ist das größte Feuchtgebiet am Bodensee und ein wirkliches Naturparadies mit ca. 330 Vogelarten, 160 Wildbienenarten und etwa 600 Pflanzen.
Noch ein paar Tour Daten: Es waren insgesamt 328 km mit 1.627 Höhenmeter (die hatte ich nicht erwartet). Wir haben dabei den ganzen See umrundet und sind noch von Konstanz bis zum Rheinfall und zurück gefahren. Als nicht E-Bike Fahrer zählt man dort allerdings zur absoluten Minderheit, wir haben mal eine Zeit lang gezählt, da waren es 90% Elektro-Radler.
Viele Grüße und weiterhin viele unfallfreie Fahrten
Birgit und Rolf
 

21.05.2017    Radsport-Wochenende und Radlerziele

Radlerziele am Vatertag
Schöne Vatertagsfeste locken am Donnerstag Radler und Wanderer an, darunter das Speck- und Eierfest des Großostheimer Radfahrvereins Germania am Alten Rathaus, das Vatertagsfest des Bürgervereins Ringheim am Ostring und das Vatertagsfest am Pflaumheimer Grillplatz.

Radsportwochenende in Wenigumstadt
Der RSV Wenigumstadt veranstaltet am kommenden Wochenende sein großes Radsportevent.
Am Samstag können Mountainbiker ab 13 Uhr auf drei Strecken zw. 25 und 67 km Länge gehen, unterwegs gibt es an Verpflegungsstellen, Getränke, Obst und Kuchen.
Sonntags gibt es neben dem Volksradfahren (15 und 25 km Strecke), vier Strecken über 41, 75, 123, und 155 km mit Abfahrt ab 7 Uhr. Die Marathonies können schon um 6 h auf die 205 km Strecke gehen, die vom Spessart in den Odenwald bis an den Neckar geht. Verpflegungsstellen sind spätestens alle 35 km.

Also GrossostheimRadler, in den kommenden Tagen gibt es Radelangebote ohne Ende und so sollte nach dem kommenden Wochenende unsere 100.000 Kilometer-Marke für diese Saison geknackt werden. Und es sind nur noch 698 km bis zum Durchbrechen der 2 Millionen Kilometer Marke seit Beginn von GrossostheimRadelt am 1.4.2011.

 

07.05.2017   Gesund durch den April geradelt

123 GrossostheimRadler sind es mittlerweile, die seit 1. März 73.574 Kilometer geradelt sind. Neben einer Spritersparnis von gut 5.150 Litern haben sie dabei ordentlich für ihre Gesundheit gestrampelt. Egal ob Muskeln oder Gelenke, Immun- oder Herz-Kreislauf-System: Radeln bringt den ganzen Körper in Form. Radfahren ist eine der gesündesten Sportarten überhaupt: Durchblutung und Sauerstoffversorgung werden auf dem Rad verbessert, der Fettstoffwechsel wird angeworfen, die Haltung wird gestärkt, die Gelenke bekommen Arthroseschutz, Stress wird abgebaut und die Denkleistung gesteigert. Untersuchungen zeigen, dass sogar das Alzheimer-Risiko durch regelmäßiges Radeln sinkt.
Es gibt also reichlich gesunde Gründe für die Radtour zur Arbeit, zum Einkauf oder einfach zum Freizeitvergnügen.


26.3.2017   Radeln zum EDERs-Fest

Traumhaftes Frühlingswetter lockt die Radler in großer Zahl in die Natur und so ist es wenig verwunderlich, dass 86 GrossostheimRadler schon jetzt 21.440 Kilometer geradelt sind. Neu dabei begrüßen wir Ralf Weinhold beim Gesundheitsradeln.

Radwegmarkierungen bei Pflaumheim erneuert
Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei der Gemeindeverwaltung, welche diese beiden Gefahrenstellen zwischen Pflaumbach und Welzbachring östlich von Pflaumheim entschärft hat. Eigentlich sollten Radler die beiden rechtwinkligen Kurven nicht schneiden aber es kam immer wieder zu Zusammenstößen – jetzt sollte das nicht mehr vorkommen.

Zum EDERs Brauereihoffest radeln
Am kommenden Wochenende ist die EDER-Brauerei DER Magnet für viele Radtouren. Für GrossostheimRadler gibt es gute Gründe mal bei unserem VonAnfangAn-Sponsor reinzuradeln: Radler kommen bis aufs Festgelände und sie können sich sorglos zwei Bierchen genehmigen.
Eure Radelmotivatoren
Jürgen Fischer und Wolfgang Jehn


 

1.3.2017  Hallo Wolfgang,
vielen Dank für eure erneute Initiative - ich bin dabei und freue mich, mein Ergebnis von 2016 verbessern zu können :-)
Bis die Tage mal - herzliche Grüße,
Jörg 
 

25. Febr. 2017   Anradeln in die 2017er Saison
Ab 1. März radelt die Umwelt- und Gesundheitsaktion GrossostheimRadelt in ihrer siebten Saison. Im letzten Jahr waren 178 Radler bis Oktober gemeinsam 391.070 km geradelt - das gilt es zu toppen.
Unterstützt werden wir dabei von unseren MutMachern, der Firma Eder Heylands, dem Radhaus Bonnet, der Sparkasse Aschaffenburg und dem Markt Großostheim.

----------------------------------

19. November 2016   GrossostheimRadelt feiert Saisonabschluss
Herbstliche Radtour durch den Bachgau

Die Abschlussradtour der Großostheimer Gesundheits- und Umweltaktion GrossostheimRadelt führte am vergangenen Samstag bei strahlendem Sonnenschein durch den heimischen Bachgau. Dabei wurden mehrere Schwachstellen des Großostheimer Radwegenetzes angefahren, darunter die hinderliche Treppe unter der Welzbachbrücke der Umgehungsstraße, die Fahrradbarrieren an der Breitfeldstraße, die engen rechtwinkligen Kurven am Welzbachring Richtung Wenigumstadt und die grobgeschotterte Querung zum Promilleweg an der neuen Staatsstraße nach Schaafheim. Alle Mitradler waren sich einig, dass an manchen Stellen schon mit kleinen Maßnahmen erhebliche Verbesserungen erzielt werden könnten. Als großer Fortschritt wurde der neue Radweg entlang der Staatsstraße und insbesondere auch die Anbindung nach Schaafheim am Ringheimer Westring gesehen. Wolfgang Jehn, einer der Organisatoren der Umweltaktion, stellte darüber hinaus eine geteerte Radwegverbindung nach Stockstadt in Aussicht. Eine deutliche Verbesserung des Radweganschlusses nach Aschaffenburg wünscht sich Gemeinderätin Birgit Rollmann: durch Beseitigung zahlreicher, die Radler ausbremsender Hindernisse ließe sich die Fahrzeit deutlich verkürzen und die Zahl der Radpendler würde deutlich anwachsen.

In der Abschlussveranstaltung im VfR-Heim wurde die vergangene Radsaison rekapituliert und es wurden die eifrigsten Radler prämiert. 178 Mitradler waren von 1. März bis 31. Oktober gemeinsam 391.070 Kilometer geradelt und hatten dabei mehr als 27.000 Liter Benzin eingespart. Stjepan POSAVEC war dabei mit 15.632 km der Radler mit den meisten Streckenkilometern, dichtauf gefolgt von Jürgen Drapart mit 15.034 km, der zudem an allen 245 Tagen mind. eine Fahrt mit dem Rad protokolliert hatte. Gitta Bonnet (8.364) und Birgit Leonhard (6.324 km) waren die Frauen mit den meisten geradelten Stecken. Den größten Applaus heimste jedoch die 88jährige Blanka Höfling ein, die mit stolzen 282 km ihren Beitrag dazu leistete, dass seit dem 1.4.2011 die unglaubliche Distanz von 1,93 Mio. Kilometer geradelt wurde. Die fleißigsten Radler wurden mit sieben Sachpreisen der EDERs-Brauerei belohnt, dazu wurden neun Sachpreise des Radhauses Bonnet sowie weitere 40 Wertgutscheine der Sparkasse Aschaffenburg und des Marktes Großostheim unter allen aktiven Mitradlern verlost. Neben den vorstehend benannten Preisträgern hatten die nachfolgenden Radler Losglück und gewannen: ein EDERs-Fässchen: Frank Wolf; je einen EDERs-Gutschein Annette Engel, Harald Teichmann, Till Wolf und Gisela Glaser.

Sachpreise des Radhauses Bonnet gewannen: Pfarrer Wollbeck, Dr. Thomas Bechtloff, Dominik Schmidt, Andreas Weinert, Matthias Göller, Carina Volkmuth, Rupert Hohm und Jonas Ewald.

Wertgutscheine der Sparkasse Aschaffenburg gewannen: Silke Wagner, Marita Arnold, Monika Endres, Bernd Engel, Petra Hock, Gisela Zang, Maximilian Ballmann, Bettina Göller, Charly Maletschek, Cornelia Greiner, Siegfried Köchl, Jürgen Fischer, Julia Jehn, Rudolf Weiß, Hannah Gärtner, Ernst-Otto Dumke, Erna Rypar, Traudl Bleier, und Silke Markert.

Je einen Wertgutschein des Marktes Großostheim gewann: Ringo Polzin, Patrick Molata, Florian Knirsch, Andreas Rohmann, Yvonne Kämmerer, Christina Wenzel, Niklas Ewald, Wilfried Langlitz, Beatrix Stieler, Matthias Müller, Rudolf Rypar, Peter Löhr, Nicole Müller, Maria Petermann, Steffen Wagner, Birgit Sinnecker-Lübbers, Alfred Luber, Judith Siebner-Deiters, Jochen Hock und Peter Reuter.

Wir danken allen Mitradlern und ganz besonders unseren Sponsoren, der  Sparkasse Aschaffenburg, dem Radhaus Bonnet, der Brauerei EDERs und dem Markt Großostheim, die unsere Aktion so großzügig unterstützen!

Eure GrossostheimRadelt-Organisatoren

Jürgen, Stefan und Wolfgang

 

Für diejenigen welche am vergangenen Samstag ihre Preise nicht entgegennehmen konnten, besteht eine weitere Abholmöglichkeit am Samstag, 26. November, 11.00 - 11.30 Uhr, im Hof des Neuen Rathauses.


11. Nov. 2016    Saisonabschluss am Samstag, 19. Nov

Der Saisonabschluss von GrossostheimRadelt findet am Samstag 19. November, ab 16 Uhr im VfR-Heim, Bachgaustr.3 (hinter der Bachgauhalle) statt. Sofern das Wetter einigermaßen mitmacht, starten wir um 14:30 Uhr vor der Bachgauhalle zu einer kleinen Radtour im Großostheimer Radwegenetz, mit Schwachstellenanalyse. Im VfR-Heim gibt es dann einen Saisonrückblick mit Verleihung der 60 Sachpreise. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön all unseren unseren Sponsoren Sparkasse Aschaffenburg, Radhaus Bonnet, Brauerei EDERs und Markt Großostheim, welche unsere Aktion seit 2011 unterstützen!
 

Bundesweiter Fahrradklimatest

Bis 30. November 2016 findet der ADFC-Fahrradklima-Test statt. Das vom Bundesverkehrsministerium geförderte Projekt will wissen, wie fahrradfreundlich Deutschlands Städte und Gemeinden sind. Ein Klick auf www.fahrradklima-test.de und los geht´s: Ihr bewertet die Fahrradfreundlichkeit unserer Gemeinde!

 

5. Nov. 2016    178 Teilnehmer radeln 391.000 km

Am 31. Oktober ging die sechste Saison der Großostheimer Gesundheits- und Umweltaktion GROSSOSTHEIM RADELT“ zu Ende. Seit 1. März sind 178 GrossostheimRadler 391.053 Kilometer geradelt und haben dabei ca. 27.370 Liter Benzin und 67 to. CO² eingespart. Seit dem Start der Aktion am 1. April 2011 wurden mittlerweile 1,9 Mio. umweltfreundliche Kilometer geradelt – ohne jede Lärm-, Feinstaub- oder Stickoxid-Emission. Gleichzeitig wurden Millionen Kalorien verbrannt, Berge von Cholesterin abgebaut und zentnerweise Blutdrucksenker nicht benötigt.

Damit nicht genug der Belohnung: Unsere Abschlussveranstaltung mit Verlosung der Sponsorenpreise ist am Samstag 19. November, ab 16 Uhr im VfR-Heim, Bachgaustr.3 (hinter der Bachgauhalle). Sofern das Wetter mitmacht, starten wir um 14:30 Uhr vor der Bachgauhalle zu einer kleinen Radtour mit Inspektion unseres Radwegenetzes. Ein herzliches Dankeschön: unseren Sponsoren: Sparkasse Aschaffenburg, Radhaus Bonnet, Brauerei EDERs und Markt Großostheim, welche unsere Aktion von Anfang an unterstützen!
Wolfgang

 

05.Sept. 16   Verbesserungen im Radwegenetz

Nach dem Bau des Radwegs entlang der Staatsstraße nach Ringheim, stehen als nächstes Verbesserungen an den Radwegen nach Aschaffenburg und Stockstadt auf dem Programm. An einer Radwegexkursion zwischen Nilkheim und Aschaffenburg, zusammen mit zahlreichen Stadt- und Kreisräten nahmen auch etwa 20 GrossostheimRadler teil. Die machtvolle Radlerdemonstration hat Eindruck hinterlassen und so gibt es einen überparteilichen Konsens eine attraktive Radwegverbindung zw. der kleinen Schönbuschalle und dem Großostheimer Bahnradweg zu schaffen. Auf dem Radweg entlang der Großostheimer Straße sollen die Hindernisse Zug um Zug beseitigt und ein Express-Radweg geschaffen werden.

Auf Großostheimer Seite laufen die Planungen für eine geteerte Radwegverbindung von der aktuellen Brückenbaustelle der B469, runter zum Sonneck und zum dortigen Radweg entlang des Langen Handtuchs nach Stockstadt. Gebaut werden soll dieser Lückenschluss in 2017.

GrossostheimRadelt 60.000 km im August

165 Teilnehmer unserer Umwelt- und Gesundheitsaktion sind seit 1. März bereits 261.260 km geradelt und haben dabei ca. 18.300 Liter Sprit gespart und etwa 45 Tonnen CO² vermieden. In den vergangenen Sommertagen kamen täglich 2.000 leise und abgasfreie Radelkilometer dazu - mit hervorragenden Auswirkungen für die Gesundheit der Radler.
Wer Lust hat kann sich uns jederzeit anschließen und mitmachen, die krankmachende und stressige Blechlawine zu verkleinern. Eure Gesundheit und Fitness wird sich merklich verbessern.

 

05. Juli 16   Gesund ins Büro, Geschäft, zur Schule …
GrossostheimRadelt im Juni 50.218 km

Auch wenn dicke Karossen manchem immer noch als Statussymbol gelten, so ist das gesunde und umweltfreundliche, immer öfter mit eingebautem Rückenwind versehene Fahrrad, eindeutig auf der Überholspur. Nicht große Massen bewegen, für kleine Einkäufe oder Erledigungen und dann über zu viele Pfunde lamentieren, sondern abgas- und lärmfreie Fortbewegung hilft uns allen weiter.
Wir GrossostheimRadler haben schon umgesattelt und mit 151 Teilnehmern im Juni ordentliche 50.218 Kilometer geradelt. Seit März haben wir unsere Umweltbilanz damit auf 153.345 km, hochgeschraubt, mit 10.890 eingesparten Litern Sprit und 26 Tonnen vermiedenen CO².
Als neue Mitradler begrüßen wir: Andrea und Matthias Wilm und Christina Hock.
 

11. Juni 16  Besancon - 30 km östlich- bis Freiburg
Ich melde mich zurück habe den Rat von Freunden befolgt auf mich aufzupassen ( teilweise befolgt)
Will heißen :
1. aufzupassen und dennoch wieder zu spüren wie toll es ist in Schweiß gebadet etwas wirklich tolles geschafft zu haben und bin da und lebe noch.
2. Hatte gestern entschieden meine Tour auf der deutschen Seite in Freiburg zu beenden - wegen schlechten Wetteraussichten für die nächsten 3 Tage 185 km hatte ich vorher nie gefahren 11 h im Sattel .
3. Habe dann ein Auto gemietet und bin nun wieder Zuhause - tolles Gefühl wie meine beiden Kinder mich in den Arm genommen haben - ehrliche Gefühle - auch diese habe ich auf dieser Tour oft erlebt.
Also: Unvernünftig war es um 03:00 Uhr in Besancon zu starten, um dem schlechten Wetter der nächsten Tage zu entgehen -am Ende waren es 11 h im Radsattel mit 2 x 2 h Pause beim Laden der Batterie für 185 km!
Vernünftig war es in Freiburg ein Auto zu mieten und nach Hause zu fahren.

4 Wochen unglaublicher Erlebnisse liegen hinter mir
Cette propre Tour de France restera inoubliable pour moi
je un petite Velo dans ma Tête
Will heißen: bin ein wenig nicht normal.
LG Charly

 

08. Juni 16    Montelimar- nach Lyon
Heute nach einer tollen Fahrrad-Kennzeichnung mühelos durch Lyon geradelt. Nach Bourg en Bresse und heute in schönem Hotel wg. 1 h, durch starken  Gewitterregen bedingt in Lons le Saudier gelandet.
Tolle Querverbindung über Lyon D 22 zu empfehlen, morgen nach Besancon.
Es ist toll und jeden Tag leichter zu fahren, obwohl die Strecken immer länger werden - heute 140 km.
Charly

05.06.16    Campingplatz La Bastide
Nach Montelimar - an Ende 115 km
Schwierige Navigation da keine Radwege verfügbar sind; Fernverbindungen ( N7 ) haben Seiten-Sicherheitsstreifen - ging ganz gut - aber es war Dimanche, heißt Sonntag
Avignon habe ich liegen lassen.
Bin am Ende kurz vor Montelimar gestrandet.
Morgen geht´s nach Valence und übermorgen nach Lyon.
Charly

04.06.2016    Frontignan - Nimes
Unglaublich schwer zu navigieren im Umfeld einer verkehrsreichen Stadt wie Montpellier.
Plötzlich landest du auf autobahnähnlichen Straßen - ohne Warnung.
In Montpellier den Radweg am Ende dank hilfreicher Kommunikation mit Franzosen nach Nimes gefunden.
Hinweise sind halt französischer Auffassung geschuldet
Über A 40 parallel Radweg ab Sommieres bis Nimes, D613 bis Camping La Bastide
110 km - 7 h im Sattel - saumässiger Schnitt - wegen Navigationspausen.
Heute erstmal von Gewitter betroffen. Deshalb kein Zelt sondern erst mal Seewolf essen.
LG Charly - alles ist gut
 

03.06.16   Narbonne -Frontignan
Über St. Pierre sur mere nach Agde – Séte - schwierig zufahren, viele Straßen nicht nutzbar - viel Verkehr 7 Stunden 110 km
Charly

1. Juni 2016  Carcassone - Narbonne-Plage am Mittelmeer
Bei leichtem Regen an der gewaltigen Burganlage von Carcassone vorbei nach Trèbes D610 , 607 dazwischen in Homps Canal du Midi navigatorisch mehrfach vergeigt. Immer Regen Poncho an und aus.
War eine lustige Etappe bis zunächst Narbonne - tolle Stadt. Dann wieder Suche nach D32 - Batterie total voll geladen fast 80 Prozent nur manuell gefahren - Rückenwind von teilweise 30 kmh und abfallendes Gelände zum Mittelmeer hin haben mir einen unglaublichen Schnitt von 28 km/h ermöglicht auf am Ende 109 km.
Wegen Wetter ein Haus im 4 Sterne Campingplatz direkt am Meer genommen - hab 2 Tage gebucht - erstmals soll morgen das Wetter badereif sein - na ja 17 Grad Wasser und Außen 22 Grad - ich werde morgen in jedem Fall schwimmen !!
Etwas Nostalgie dabei - 1990 bin ich mit 2 Motorseglern - D- KAFL und D- KAEE mit Bernd, Hennes, Günter von Bezièr aus die gleiche Strecke geflogen - entlang der im Norden gelegenen Gebirgsregion des Zentral Massivs .
....... Diese Erinnerung musste sein ! Charly

31. Mai 2016    48.471 umweltfreundliche Kilometer im Mai
Mit unseren neuen Mitradlern Karen Stalf, Eva Dumke, Anne Jehn, Peter Ballmann, Peter Löhr sowie Yvonne und Thomas Kämmerer waren im Mai 238 GrossostheimRadler umweltschonend für unsere Gesundheitsaktion unterwegs. Damit wurden seit 1. März 105.218 Kilometer geradelt, wofür Blechkutschen die Abgase von 7.365 Liter Sprit und 18.000 kg CO² in unsere Atemluft geblasen hätten. Und die schönen Sommermonate, ideal für kurze und lange Radtouren, liegen jetzt vor uns.
Mit keinem anderen Fortbewegungsmittel lassen sich Deutschlands Landschaften und Regionen besser erkunden als auf den vielen schönen Fluß- und Bahnradwegen. Mit dem Rad hat man genau die richtige Geschwindigkeit um Städte, Dörfer und Landschaften bewundern und gleichzeitig eine ordentliche Tagesstrecke zurücklegen zu können. Der Bachgau ist mit seinem Radwegenetz ein optimales Radlerrevier, mit dem Rad kommt man meist schneller als mit dem Auto voran.
Unmweltschutz und Gesundheitsvorsorge leben vom Tun – Mitmachen, Mitradeln unde Mitgenießen ist angesagt.
Eure VorRadler

28. Mai 2016   Charlys Radl-Tour von Carbon Blanc nach Hause
Bin nun schon 10 Tage unterwegs - war 2 Tage Gast bei Familie Bernard & Anne Marie Tremolet - ehemals Vorsitzende Comitee de Jumelage.
Von Bordeaux aus am Canal lateral du Garonne entlang bis Tuolouse, wo ich von einem mir bis dahin unbekannten Ehepaar 2 Tage in ihrem Haus eingeladen wurde .
Castelnaudary und Mirpoix - waren das nächste Ziel. Nun bin ich bei meinem Freund André in FOIX gelandet.
Am Di/Mi geht es weiter über Carcassone nach Séte und Arles  ... einfach toll bisher
LG Charly


2. Mai 2016   GrossostheimRadelt im April 32.900 km
Auch viele nasse und kalte Tage im April konnten unsere Radelaktivitäten nicht stoppen, so dass inzwischen 125 GrossostheimRadler unsere Saisonleistung auf 56.747 Fahrradkilometer gesteigert haben.

Nebenbei wurden knapp 4.000 Liter Benzin und neun Tonnen CO2 eingespart. Im Mai gilt es weiter Sonne und Frischluft zu tanken, ohne Lärm und Abgase flott vorwärts zu kommen und stressfrei, am Stau vorbei zum Ziel zu kommen. Vaddertag und Muttertag bieten dabei gute Gelegenheiten für entspannte und gesellige Radtouren mit Bekannten und Verwandten.


7.12.2015   Promilleweg wird an neuen Radweg angebunden
Unser gemeinsamer Einsatz im strömenden Regen an der Einmündung des Promillewegs in die Staatsstraße 3115 von Großostheim nach Schaafheim hat sich gelohnt: Bei einem anschließenden Behördenortstermin wurde die versäumte Anbindung des Radwegs festgestellt und ein geteerter Anschluss zugesagt, allerdings wird dies noch einige Wochen dauern. Ohne den nachträglichen Anschluss müssten von Pflaumheim und Wenigumstadt kommende Radler auf dem Weg nach Ringheim oder Schaafheim auf der Staatsstraße weiterradeln. Ebenfalls nachträglich angebunden wird die, für Radler wie Landwirtschaft gleichermaßen wichtige Querung, in Höhe des sog. Langhängtalgrabens (Verbindung vom Bartholomäusweg zum Wartturm).

Fotoabend zur Gardasee-Radtour
Alle Teilnehmer und Interessierte sind herzlich eingeladen zum Fotoabend am Fr. 18.12., ab 20:00 Uhr, im Vereinsheim des RV Wenigumstadt, Alte Schule ggü. von Kirche und Raiffeisenbank. Es werden Fotos und Impressionen von der Viertages-Radtour von Großostheim nach Riva del Garda im heißen Juli gezeigt. Es ist ein kleines Gegenprogramm zum Winterwetter und eine Einstimmung auf die kommende Radfahrsaison.
 

7.11.2015    418.306 km in der 2015er Saison geradelt

Ende Oktober ging die 5. Radsaison der Großostheimer Gesundheits- und Umweltaktion GrossostheimRadelt zu Ende. 418.306 Kilometer wurden von 176 GrossostheimRadlern zw. 1. März und 31. Oktober 2015 geradelt. Nochmals 21.000 km mehr als im Vorjahr! Dazu wurden beachtliche 29.300 Liter Sprit und 72 Tonnen CO² eingespart. Die Zahl der verbrauchten Kalorien wird in Giga-Joule auszuweisen sein – der Gesundheitszuwachs und Gewinn an Lebensqualität ist unermesslich.

Dank unserer großzügiger Sponsoren, der Sparkasse Aschaffenburg, der EDER-Brauerei, dem Radhaus Bonnet und dem Markt Großostheim bekommt jeder Mitradler in nächster Zeit sein persönliches GO-Radelt-Bandana. Mit den Accessoirs der Vorjahre: Socken, Buff und Trinkflasche komplettiert sich so langsam die GO-Radelt-Ausrüstung.

Mit dem tollen Novemberwetter geht die Radlersaison natürlich weiter. Die Strecken können weiter online protokolliert werden. Wir machen aber erst mal die offiziellen Bücher zu und melden uns rechtzeitig zum 1. März 2016 wieder, wenn es heißt:
GrossostheimRadelt!

Eure GrossostheimRadelt-Master
Stefan, Jürgen und Wolfgang
 

10.10.2015  GrossostheimRadelt Saisonabschlusstour nach Dieburg
384.690 Radkilometer für Umwelt und Gesundheit

Zehn GrossostheimRadler trafen sich am Samstag zur Saisonabschlusstour nach Dieburg, der Stadt mit der wohl modernsten Verkehrspolitik im weiteren Umkreis.

Dazu ging es sogleich auf den neuen Radweg entlang der Baustelle der Staatsstraße 3115 nach Schaafheim, der bereits Vorfreude auf eine schöne Radwegverbindung aufkommen lässt.

Dass Fahrradstraßen, Fahrradangebotsstreifen, Über- und Unterquerungen verbunden mit schönen Abkürzungen für Radler und Fußgänger, dazu zahlreiche Kreisel Dieburg zu einer fahrradfreundlichen Stadt machen, die Vorbild insbesondere auch für Großostheim sein kann, konnten die Pedaleure vor Ort bestaunen.

Selbst Vorbild sein, das wollten in diesem Jahr 170 Teilnehmer der Umwelt- und Gesundheitsaktion GrossostheimRadelt und radelten gemeinsam vom 1. März bis zum 10. Oktober stolze 384.690 Fahrradkilometer. Seit dem erstmaligen Beginn der Aktion im Jahr 2011 kommen so schon 1,5 Mio. Kilometer zusammen, die der Umwelt ca. 104.000 Liter Sprit und mind. 257 Tonnen CO2 erspart haben.

Jürgen Fischer, der Programmierer der Erfassungssoftware, analysierte, dass 30 Prozent der erfassten Strecken auf dem Weg zur Arbeit, 10 Prozent zum Einkauf und 60 Prozent in der Freizeit geradelt wurden.

Damit derart umweltfreundliches Verhalten auch belohnt wird, hatten die Sparkasse Aschaffenburg, die Gemeinde Großostheim, die EDER-Brauerei und das Radhaus Bonnet zusammengelegt und jedem Radler ein weiß-blaues Bandana spendiert, das Wolfgang Hock designed hatte und eigens weben ließ.
Dazu übergab Bürgermeisterin Bettina Göller für die Teilnehmer-Tombola noch vier Schwimmbad-Jahreskarten für 2016 vom Markt Großostheim – Gewinner sind: Rosemarie Lieb-Fischer, Mirco Gärtner, Gerhard Roth und Jürgen Fischer. Gutscheine für je einen Kasten Bier von der EDER-Brauerei haben gewonnen: Heiko Boll, Till Wolf, Maria Edlich, Petra Hock, Brigitte Stegmann und Frank Wolf.
Acht Sachpreise vom Radhaus Bonnet gewannen: Niklas Ewald, Stefan Hain, Beatrix Roth, Ulli Lübbers, Roland Trippel, Lars und Hannah Gärtner sowie Ruth Wolf.

Keine Zweifel gibt es in der Radlerrunde, dass es auch ab 1. März 2016 wieder heißt: GrossostheimRadelt!
 

27.09.2015     Abradeln mit geselligem Saisonabschluss

Obwohl unsere Radsaison noch mächtig rollt, ist unsere Saisonabschlusstour mit Abschlusstreffen in Sicht: Die Abschlusstour startet am Samstag, 10. Oktober um 13 Uhr am Neuen Rathaus; Ziel ist Dieburg, die Stadt in unserer Region mit der fortschrittlichsten Fahrradpolitik. Fahrradstraßen, Fahrrad-Angebotsstreifen, wovon andernorts nur geträumt werden kann, in Dieburg ist es längst Wirklichkeit. Auch mit seiner Kreiseldichte liegt Dieburg an der Spitze. Hier ist die kleinstädtische Verkehrspolitik der Zukunft zu besichtigen.
Unsere Abschlusseinkehr mit Ausgabe der Teilnehmergeschenke und Verlosung der Sponsorenpreise ist dann ab 16 Uhr im Ederkeller. Dazu sind natürlich alle GrossostheimRadler herzlich eingeladen, auch wer nicht an der Radtour teilnehmen kann.

305.000 Kilometer sind 161 GrossostheimRadler bis zum vergangenen Wochenende geradelt. Damit einher gehen die Einsparung von 21.300 Liter Sprit und 52 Tonnen CO². Mit weiteren Mitradlern wäre natürlich noch mehr Verkehrsvermeidung möglich auch Pedelecs und eBiker sind herzlich willkommen.
 

07.09.2015        Fit in den Herbst radeln

Der Mensch ist zur Bewegung verdammt - eine halbe Stunde stramme Bewegung täglich sollten es aber schon sein. Und in einer halben Stunde kann man im Bachgau jeden Ort und zurück radeln.

160 GrossostheimRadler haben das im August fleißig getan und sind dabei beachtliche 41.000 Kilometer geradelt. Seit 1. März sind so schon 275 Tausend Kilometer zusammen gekommen. Die 397.000 km vom vergangenen Jahr sind also noch zu schaffen. Auf geht´s zum Endspurt GrossotheimRadler/innen!

 

06.08.2015                Sommerzeit ist Radelzeit

Ob zum Schwimmbad, zur Eisdiele oder zum Biergarten - das traumhafte Wetter lädt geradezu zum Radeln ein. Mit angenehmem Fahrwind lassen sich auch etwas höhere Temperaturen gut verkraften und auch beim Feierabendschoppen, darf man sich einen Gespritzten mehr gönnen als mit dem Auto. Kurzum Radeln ist DIE Fortbewegung im Sommer schlechthin. Das haben 160 GrossostheimRadler im Juli reichlich unter Beweis gestellt und sind gemeinsam knapp 50.000 km geradelt. Unser Saisonkonto ist auf mittlerweile 223.673 umweltfreundliche Kilometer angewachsen, was einer Benzineinsparung von 15.650 Litern entspricht.
Die Radelmotivatoren  Jürgen Fischer, Stefan Stegmann und Wolfgang Jehn

 

29.07.2015   GrossostheimRadelt … zum Gardasee -  radsportlich über die Alpen

In vier Tagen von Großostheim zum Gardasee – dazu machten sich am Donnerstag, den 16. Juli, sieben GrossostheimRadler auf. Treffpunkt war der Großostheimer Marktplatz und Ziel der 1. Etappe Böbingen an der Rems. Hinter Amorbach waren schon bald reichlich Buckel zu bewältigen und einige Baustellen bedingte Umleitungen sorgten für eine Tagesleistung von 196 km und 2.019 Höhenmetern.
Ziel des zweiten Tages war Pfronten im Allgäu, was weitere 193 km und 1.463 Höhenmeter für die Radler bedeutete; dazu schien reichlich Sonne und der Wind wehte zum Glück nicht nur von vorne. Kurz vor Nesselwang überraschte uns eine rasante Abfahrt, der sogleich eine extreme Rampe folgte – über den Anstieg stritten sich die Tachos: von 14, 17 bis 24 Prozent reichten die Angaben, gefühlt waren es 50 %.
Am Samstag morgen war zunächst 50 km lockeres Einrollen zur Königsetappe angesagt - bis Elmen, wo mit dem Hahntennjoch die erste knackige Bergwertung wartete. Etwa 1.000 Höhenmeter am Stück, dazu einige kernige Rampen ließen das Radlerfeld weit auseinander reißen. Auf der Jochhöhe, 1.894 Meter über Seehöhe, blieb nicht viel Zeit für Pause und Gipfelfoto, denn einsetzender Regen drängte zur raschen Abfahrt. Wer es hier etwas gemächlicher anging, wurde bis Imst gründlich gewaschen. Ab Imst begann der nächste Anstieg zunächst nach Ötz und von dort das Ötztal hinauf: Au, Sölden, Zwieselstein sind jedem Skifahrer ein Begriff ebenso die dortigen Serpentinen und Anstiege Richtung Obergurgl unserem dritten Etappenziel auf 1.900 Meter über Meeresspiegel. Bei der Ankunft um 16:45 h lagen weitere 134 km und 2.405 Höhenmetern in den schon etwas schweren Beinen.
Kaiserwetter herrschte am Sonntag morgen, als um 8:40 h die Auffahrt zum Timmelsjoch begann. Sofort ging es steil bergauf und es dauerte eine ganze Weile bis die Beine wieder rundliefen. Roland Trippel und Antonio Lanzalaco setzten sich einmal mehr in Führung und kletterten forsch voran. Dabei galt es unverständiges Weidevieh geschickt zu umfahren und beinahe hätte es Gerhard Roth erwischt: eine sture Bergkuh drängte ihn gnadenlos ins Kiesbett neben der Fahrbahn. Nicht das Richtige für dünne Rennradbereifung, sie hauchte ihre Luft aus und musste auf der Jochhöhe ersetzt werden. Nach einem kurzen Bergfest auf 2.506 Meter begann gegen 10:20 Uhr die rasante Abfahrt nach St. Leonhard im Passeiertal. Aber auch danach reichte die Höhe noch für viele Abwärtskilometer ins zunehmend heißer werdende Südtirol. Unten im Tal der Etsch dann der Hitzeschock: bis auf 41 Grad kletterte das Thermometer, dazu blies ein kräftiger Wind entgegen, der den Radlern alles abverlangte. Die Pausen wurden häufiger und länger und so wurde es 20.15 h bis nach weiteren 204 km und 2.634 Höhenmetern Riva del Garda erreicht wurde. Kein Sturz, bis auf einen Plattfuß keine Panne, die Moral war großartig und das Radlerglück somit perfekt.
Die Radler waren: Ruth Wolf, Matthias Stegmann, Rupert Hohm, Roland Trippel, Antonio Lanzalaco, Gerhard Roth und Wolfgang Jehn; Begleitfahrer: Herbert Schick


07.07.2015   Radsportliche 58.000 km im Juni geradelt

Mit einer großartigen Gemeinschaftsleistung haben 153 aktive GrossostheimRadler im vergangenen Monat 58 Tausend Kilometer abgestrampelt und dabei 12.500 Liter Benzin sowie 10 Tonnen CO² eingespart. Unser Saisonergebnis liegt damit aktuell bei 177.673 km. Als neue Mitradler begrüßen wir Michael Troschka, Jürgen Drapart und Wolfgang Schwinger. Klaus Wenzel wünschen wir nach seinem Trainingssturz alles Gute und baldige Genesung. Günstige Winde, freundliches Wetter und viel Vergnügen wünschen wir unseren sieben GO-Radlern, die am kommenden Donnerstag, 16. Juli, um 8 Uhr, vom Großostheimer Marktplatz aus zum Gardasee radeln. Ca. 700 km und mind. 7.000 Höhenmeter stehen in vier Tagen auf dem Programm. Insbesondere der Samstag wird mit Hahntennjoch (morgens) und Timmelsjoch (nachmittags) eine recht sportliche Etappe bieten. Tagesaktuelle Bilder und Berichte gibt es in der Facebook-Gruppe „GrossostheimRadelt“. Sportliche und umweltfreundliche Radler können sich jederzeit gerne unter www.GrossostheimRadelt.de als Mitradler anmelden.
Mit sommerlichen Grüßen Jürgen, Stefan und Wolfgang
 

3.7.2015: Hallo Wolfgang, wundere dich nicht wenn von mir keine Kilometer mehr kommen. Ich hab meine Radsaison leider doch früher beenden müssen als geplant. Am Mittwoch, nachmittags bin ich zwischen Vielbrunn und Weilbach gestürzt und hab mir neben etlichen anderen Blessuren das Schlüsselbein gebrochen. Ich bin zwar damit noch heimgefahren, aber am Montag muss der Knochen im Klinikum zusammengeschraubt werden. Jetzt hab ich meinen Start in Roth im letzten Augenblick vermasselt.
Viele Grüße Klaus
 

08.06.2015
47.000 Kilometer sind 140 GrossostheimRadler im Mai gemeinsam geradelt - aktuell liegt unsere Saisonleistung schon bei 119.251 km. Das entspricht einer Einsparung von ca. 8.350 Litern Benzin, 20 Tonnen CO2 und vielen weiteren Umweltgiften sowie Feinstaub und Lärm.

Zu den Vorteilen für die Allgemeinheit kommt der persönliche Nutzen: Fahrradfahren bringt den Stoffwechsel in Schwung und kurbelt dadurch die Fettverbrennung an. Zusätzlich hat das Radfahren zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Sportarten, die es zu einem idealen Begleiter im täglichen Leben machen. Vor allem ist der Radsport gelenkschonend. Etwa 60 bis 70 Prozent des eigenen Körpergewichts trägt der Sattel. Die runden und weichen Bewegungsformen belasten die Gelenke weitaus weniger als zum Beispiel Laufen. Damit ist Fahrradfahren sowohl für gewichtigere als auch für untrainierte sowie Jung und Alt geeignet.
 

04.05.2015:
37.200 Kilometer sind die 126 GrossostheimRadler im April geradelt und haben damit ihre bisherige Saisonleistung auf immerhin 65.373 km gesteigert. Das sind immerhin ca. 500 km pro Radler in zwei Monaten. Außerdem entspricht dies einer Einsparung von ca. 4.600 Litern Benzin und 11 Tonnen CO2; die Vermeidung von Lärm, Abgasen und Luftschadstoffen ist zwar nicht messbar, kann aber nicht hoch genug eingeschätzt werden.
Andere reden – wir radeln!
Als neue Radler sind jetzt Niklas und Miriam Ewald hinzugekommen. Nutzen auch Sie die schönen Maitage zur umweltfreundlichen Fortbewegung und melden Sie sich an unter:
www.GrossostheimRadelt.de

 

20.04.2015:

Allen reden vom Umweltschutz – wir radeln. Ob zu Arbeit, Einkaufen, Eisessen, Kaffeetrinken, wohin auch immer – es müssen keine 1.000 Kilo Blech bewegt werden. Mit einem 6 – 15 Kilo Rad bewegt es sich um den Faktor 100 mal umweltfreundlicher durch den Bachgau. Die Nase in der frischen Luft und das Gesicht in der Sonne: Während andere diskutieren ob Diesel, Hybrid oder Elektroauto weniger Umwelt zerstören, sind 108 GrossostheimRadler aktiv, sind seit 1. März bereits 43.885 km geradelt und haben dabei schon mehr als 3.100 Liter Sprit gespart!
Neu dabei sind jetzt Ursula Reuter, Maria Schmidt, Roland Trippel, Patrick und Michael Köhler, Michael Troschka und Paul Kunisch.

Nicht Reden - Radeln!


06.04.2015:

Obwohl der März etwas nass und frisch war haben bereits 93 aktive Teilnehmer ihre Strecken eingetragen und sind zusammen schon 28.142 km geradelt! Jetzt mit dem Frühling vor der Tür macht das Radfahren noch mehr Spaß. Und es ist genau das Richtige um gelenkschonend Fett zu verbrennen und mit Vergnügen überflüssige Pfunde weg zu fahren. Umweltfreundlich und an der frischen Luft.
Machen Sie mit und melden Sie sich an unter: www.GrossostheimRadelt.de .
Wir freuen uns auf viele neue Mitradler!


23.03.2015:

Seit 1. März ist die Umwelt- und Gesundheitsaktion GrossostheimRadelt wieder unterwegs. Und es haben bis zum 23. März immerhin schon 72 Radler ihre Touren eingetragen: Zusammen stolze 18.533 km in den ersten drei Wochen! Schaffen wir es bis zum Saisonende 250 Teilnehmer aufs Rad zu bringen, die zusammen 500.000 gesundheitsfördernde und umweltfreundliche Kilometer radeln?

Jürgen Fischer, Stefan Stegmann, Wolfgang Jehn

 

--------------------------------

 

11.10.2014     Saisonausklang bei Großostheim Radelt
181 Teilnehmer radeln 365.000 Kilometer

Großostheim. Bei regnerischem Wetter starteten nur wenige GrossostheimRadler auf die 32 Kilometer lange Strecke vom Großostheimer Marktplatz über Großwallstadt, Obernburg, Mömlingen und zurück. Zu oft waren die Teilnehmer der Großostheimer Umwelt- und Gesundheitsaktion in der ablaufenden Saison schon nass geworden. Und dennoch haben die 181 aktiven Mitradler in ihrer vierten Saison, seit 1. März mit 365.144 Kilometern einen neuen Saisonrekord aufgestellt. Der Umwelt im Bachgau wurden damit die Abgase von ca. 25.500 Litern Benzin und 63 Tonnen CO² erspart. Seit Beginn der Aktion GrossostheimRadelt im Jahr 2011 kommt die Truppe auf stolze 1 Million 74 Tausend Kilometer. Während der überwiegende Teil der Radler in den vergangenen 7 Monaten zwischen 200 und 3.000 Kilometer abstrampelte, machten 19 Teilnehmer richtig Dampf und schafften über 5.000 Kilometer. In der Königsklasse von mehr als 10.000 Kilometer finden sich mit Nevio und Stjepan Posavec, sowie Roland Roth und Stefan Fäth immerhin fünf Radathleten. Champion wurde Rudolf Weiß mit 13.003 gefahrenen Kilometern. Birgit Müller als weibliche Rekordfahrerin glänzte mit stattlichen 7.170 km.

Zum gemütlichen Saisonausklang füllte sich dann der Schwanenkeller und Wolfgang Jehn konnte als Organisator der Aktion eine positive Bilanz ziehen: Es waren keine Verunfallten oder gar Verletzte zu vermelden und bis Ende Oktober werde zweifellos das Saisonziel von 380.000 Kilometern erreicht. Fürs kommende Jahr legte die Truppe die Messlatte deutlich höher: Angepeilt wird nunmehr eine halbe Million Kilometer!
Wolfgang freute sich besonders über mittlerweile neun Teilnehmer aus den Reihen des neugewählten Gemeinderats, die parteiübergreifend für ein fahrradfreundliches Klima sorgen. Ein deutliches Signal ist die neugegründete Arbeitsgruppe Fahrradmobilität, mit der die Marktgemeinde eigenständig einen Radverkehrsplan angeht, um dem umweltfreundlichsten und gesündesten aller Verkehrsmittel zu einem größeren Verkehrsanteil zu verhelfen.

Wolfgang bedankte sich bei den Unterstützern, dem Markt Großostheim, der EDER-Brauerei, der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau und dem Radhaus Bonnet aus Schaafheim, die gemeinsam gewährleisten, dass alle Mitradler eine „Saisonprämie“, in diesem Jahr eine GrossostheimRadelt-Trinkflasche, erhalten. Zusätzlich gab es noch eine stattliche Tombola mit Gutscheinen und Preisen vom Radhaus und der EDERs-Brauerei. Bürgermeisterin Bettina Göller berichtete vom täglichen Ansporn der Aktion, der sie viele Strecken radeln lasse, die sie früher mit dem Auto gefahren sei und war mit Ihren 1.132 Radkilometern sehr zufrieden.

Achim Born von der EDER-Brauerei überbrachte ein ganzes Bündel von Getränkegutscheinen und wünschte GrossostheimRadelt noch viele erfolgreiche Aktionsjahre. Ebenso würdigte Herr Hohm von der Großostheimer Zweigstelle der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau die positiven Auswirkungen für Radler wie Umwelt und überreichte eine stattliche Zuwendung.

 

7.9.2014: Eine Million Kilometer Marke geknackt!

 

Am vergangenen Freitag (5.9.) war es soweit -  seit Beginn der Großostheimer Umwelt- und Gesundheitsaktion am 1. April 2011 sind die GrossostheimRadler gemeinsam eine Million Kilometer geradelt.
Dabei wurden ca. 70.000 Liter Sprit nicht verbraucht und die damit zwangsläufig verbundene Abgasmenge nicht in die Luft im Bachgau geblasen. Wenn man dazu die verbrannten Mega-Kalorien und die
vielfältigen Gesundheitsaspekte rechnet, sind die positiven Aspekte nicht in Gold aufzuwiegen.
Und trotzdem müssten noch mehr mitradeln, um die tägliche Blech- und Abgaslawine wirksam einzudämmen!
Zwischenstand: 295.946 km

 

 

 

11.4.2014:  Neuer Teilnahmerekord: 201 Anmeldungen!

201 eingetragene GroßostheimRadler sind nach knapp 6 Wochen bereits 57.330 km geradelt und haben dabei mehr als 4.000 Liter Sprit eingespart! Unserem Jahresziel von 380.000 Kilometern (der Entfernung zum Mond) kommen wir damit Tag für Tag immer näher.
Am wichtigsten ist uns aber, dass wir das herrliche Frühlingswetter nutzen, um uns gesund an der frischen Luft zu bewegen, und das ganz umweltfreundlich ohne Autokrach und völlig abgasfrei.

An Neuzugängen begrüßen wir deshalb ganz herzlich: Alexandra Gärtner, Sabine Walter-Hofmann, Rudolf Dörhöfer, Emmerich Braun, Nicole Müller und wir freuen uns auf alle künftigen Neuanmeldungen.

Das Organisationsteam
Stefan Stegmann, Jürgen Fischer und Wolfgang Jehn